07. Dezember 2016

RLG Americas unterstützt die Einführung einer Kreislaufwirtschaft in Argentinien

Im Rahmen einer deutsch-argentinischen Konferenz zum Thema Kreislaufwirtschaft im Abfallmanagement war Daniel Ott von RLG Americas als Redner geladen, um die Ideen und Visionen der RLG hierzu vorzustellen. RLG Americas betreibt bereits in Kolumbien, Mexico und Peru Rücknahmesysteme für Elektroaltgeräte. Hersteller werden damit von RLG sowohl bei der Erfüllung ihrer gesetzlichen Rücknahmepflicht unterstützt wie auch bei ihrer freiwilligen Produktrücknahme. Erste Projekte zur Implementierung von Geschäftsmodellen, die den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft folgen, sind in Argentinien gerade in Vorbereitung.

Die Konferenz war vom argentinischen Umweltministerium in Kooperation mit der deutschen GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und der deutschen Außenhandelskammer Argentinien für den 2. Dezember in Buenos Aires organisiert worden. Redner und Besucher kamen aus dem privatwirtschaftlichen wie auch dem öffentlichen Sektor und von akademischen Einrichtungen.

Luis Lehman, Direktor der argentinischen Abteilung für integriertes Abfallmanagement bestätigte die Bestrebungen der argentinischen Regierung, die Wirtschaft in eine Kreislaufwirtschaft überführen zu wollen: Die Kreislaufwirtschaft sei bereits Realität in vielen Unternehmen im Land, daher gehe es nicht um die Frage, ob das Modell der Kreislaufwirtschaft eingeführt wird oder nicht. Zu klären sei allerdings, wie der Staat die Implementierung des Modells unterstützen kann.

Ein nationales Gesetz, welches eine Rücknahmepflicht für Hersteller von Elektrogeräten vorsieht, wird bereits seit mehreren Jahren in Argentinien diskutiert. Seine Verabschiedung wird derzeit für Ende 2017 oder 2018 erwartet. Bislang verfügen nur fünf Provinzen über eine Regulierung für Elektroaltgeräte.